Sozialprojekt wird zum vorletzten Mal aufgelegt

Für die auslaufende Hansa-Realschule geht das Sozialprojekt mit dem Hanse-Zentrum in die vorletzte Runde.

Erneut bewarben sich Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 für das einjährige Sozialpraktikum, das sie in Kooperation mit dem in unmittelbarer Nähe liegenden Altenheim „Hanse-Zentrum“ absolvieren können. Während im letzten Schuljahr noch Helfer aus fünf parallelen Klassen den Weg zu dieser besonderen Lebenserfahrung im sozialen Bereich fanden, stehen in diesem Jahr noch drei Parallelklassen zur Verfügung. Als auslaufende Schule verfügt die Hansa-Realschule noch über die Jahrgängen 8, 9 und 10 und ist somit schon deutlich kleiner geworden. Mit frischen Schwung wollen die Helfer die alten Menschen unterstützen, ihnen zuhören, gemeinsam spazieren gehen, spielen oder auch, wie sich im Vorgespräch mit den Schülern ergab,  musizieren.  Organisatorin Irene Wagner verdeutlichte in der Vorstellungsrunde die Wirkung des Praktikums auf die Schüler selbst. Die Vergangenheit zeigte, dass die Schülerinnen und Schüler in den letzten Jahren immer mit neuer Lebenserfahrung und gestärktem Selbstbewusstsein am Ende einen persönlichen Zugewinn hatten.